Neues zum Circular World Index. Andres Gujan spricht über die herrausforderungen des Batterieschrott und wo wir Chancen sehen.

Autos werden elektrisch, angetrieben durch erneuerbaren Strom. Doch was passiert dereinst mit der Lawine von ausgedienten Batterien? Unternehmen im Vontobel Circular World Index können Antworten liefern.

Reduce, Reuse, Recycle!

Akkus von Elektroautos sind ganz schön schwer. Die Batterie des Renault Zoé wiegt 290kg, jene von Teslas Model 3 sogar 478kg. Die Elektrifizierung wird also Millionen von Tonnen an Batterieschrott nach sich ziehen. Heute wird intensiv an Lösungen zur Wiederverwendung gearbeitet, damit die Vorräte an Kobalt, Lithium und seltenen Erden nicht Opfer der Elektromobilität werden.

Die Lösungen orientieren sich an den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft: Reduce, Reuse, Recycle. Das Prinzip Reduce, also den Ressourcenbedarf senken, ist am umweltfreundlichsten. Bei den Batterien bedeutet das, die Energiedichten laufend zu verbessern, und es sind sogar Akkus in Entwicklung, die ohne Kobalt auskommen. Das Reuse-Prinzip kommt zur Anwendung, wenn ausrangierte E-Auto-Batterien zur Pufferung von Solarenergie eingesetzt werden. Der Bedarf dafür ist riesig und eine etwas reduzierte Leistung ist bei stationären Speichern nicht von Belang. Aber ein Ende der Einsatzfähigkeit ist unvermeidlich und dann geht es ums Recycling.

Im heutigen Standardverfahren werden die Batterien aufgeschmolzen, zermahlen und nach Metallsorten getrennt. So können Kobalt, Nickel und Kupfer wiedergewonnen werden. Lithium, Graphit, Aluminium und der Elektrolyt gehen allerdings verloren. Solange das so ist, sind Elektrofahrzeuge nicht wirklich nachhaltig. Der Anreiz, ein Verfahren zur Rückgewinnung des Lithiums zu entwickeln, ist gross: Schon 2019 belief sich der Marktwert des Lithiums für Elektrofahrzeuge auf schätzungsweise 3 Mrd. USD. Bis 2025 dürfte sich die Menge vervierfachen (Quelle: McKinsey). Die ersten solcher Anlagen schreddern die Batterien unter Stickstoffeinschluss oder zerkleinern sie mit elektrohydraulischen Schockwellen in einem Wasserbad.

Batterierecycling im Circular World Index

Im Vontobel Circular Word Index sind drei Unternehmen vertreten, die am wachsenden Batterierecyclingmarkt partizipieren: AF Pöyry, Umicore und Dongjiang Environmental. Die belgische Umicore ist global tätig und stark auf Batterien für die Elektromobilität ausgerichtet. Die Gruppe erzielt 60% des Umsatzes, sie hält eine führende Marktposition in der Rückgewinnung von Metallen aus Batterien und investiert jährlich rund 200 Mio. USD in die Weiterentwicklung der Verfahren.

Dongjiang Environmental Services ist eine profitable, zügig expandierende Abfallentsorgungs- und Recyclingfirma in China. Dongjiang betreibt die grösste Elektroschrott-Verwertungsanlage des Landes und entwickelt in der Engineering-Sparte ebenfalls Recyclingverfahren für Industrieabfälle weiter. Die skandinavische AF Pöyry ist als Consulting- und Engineering-Firma stark im Thema „Future Cities“ verankert, bei dem die Elektrifizierung des Verkehrs und die Verwendung ausgedienter Batterien ein Kernthema ist. Diese drei Unternehmungen tragen dazu bei, dass Elektroautos Teil einer echten Kreislaufwirtschaft werden. Sie sind technologisch führend, profitabel und könnten von der Elektrifizierung der Verkehrsmittel profitieren.

Weitere Informationen über den Circular World Index finden sie auf investerest.com

 

 

ABONNIEREN

Möchten Sie mehr erfahren? Abonnieren Sie unsere Publikationen.